Immobilien in Halle

Immobilien werden als Wertanlage  auch in Halle immer beliebter. Für Immobilienverkäufer bestehen derzeit optimale Vorraussetzungen um eine Immobilie zu verkaufen. Man redet von einem „Verkäufermarkt“. Die Nachfrage übersteigt das Angebot. Viele wollen kaufen, aber es gibt wenig Angebote! Aber was ist eigentlich eine Immobilie?

Die Immobilie

Eine Immobilie (lateinisch im-mobilis ‚unbeweglich‘) oder eine Liegenschaft, in der Rechts- und Wirtschaftssprache „unbewegliches Sachgut“ genannt, ist ein Grundstück, grundstücksgleiches Recht oder ein Bauwerk (Wohnimmobilie oder Gewerbeimmobilie).

Grundstück

Ist ein Grundstück ein abgegrenzter Teil, der mithin von einer Grundstücksgrenze umgeben ist, die als Begrenzungslinie das Grundstück gegenüber Nachbargrundstücken abgrenzt. Erst durch Grundstücksgrenzen verwandelt sich die weite, ungeteilte Erdoberfläche in Grundstücke. Das Herrschaftsrecht des Eigentümers endet an der Grundstücksgrenze, die optisch sichtbar auch durch Abmarkungen oder Einfriedungen gekennzeichnet werden kann.

Baugrundstück

In Deutschland gilt ein Grundstück als Baugrundstück, wenn es in einem Bebauungsplan als Baugebiet festgesetzt ist. Die konkrete Bebaubarkeit richtet sich nach den Festsetzungen des Bebauungsplans und innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils (Innenbereich) liegt und die Eigenart der näheren Umgebung eine Bebauung hergibt.

Für die konkrete Bebaubarkeit sind weiterhin die Vorschriften des Bauordnungsrechts zu beachten.

Grundstücksgleiches Recht

Grundstücksgleiches Recht ist im deutschen Sachenrecht ein dingliches Recht, das rechtlich genauso wie ein Grundstück behandelt wird. Zu den grundstücksgleichen Rechten gehören Wohnungs- und Teileigentum, Erbbaurecht, Bergwerkseigentum und Schiffseigentum.

Bauwerk

Ein Bauwerk ist eine von Menschen errichtete Konstruktion, die nur schwer lösbar mit dem Untergrund verbunden ist oder zumindest in ruhendem Kontakt mit ihm steht.

Der Begriff wird in unterschiedlichen Kontexten unterschiedlich abgegrenzt. Die Abgrenzung zu beweglichen Sachen und anderen Objekten, die nicht als Bauwerke zählen, ist nicht ganz eindeutig.

Relativ unstrittig als Bauwerke gelten vom Menschen errichtete Objekte, die (meist auf einem Grundstück) fest und dauerhaft, daher schwer lösbar mit dem Untergrund verbunden (mit dem Untergrund wie verwachsen) und somit unbeweglich sind. Daher zählen diese Bauwerke zu den Immobilien. Das schließt auch Bauwerke ein, die bedingt durch ihre Nutzung bewegliche oder sich bewegende Bauwerksteile haben (z. B. Drehrestaurant, Drehhaus, Schiffshebewerk, nicht temporäre Achterbahn usw.).

Darüber hinaus wird bei temporären und translozierbaren Objekten mit ähnlichen Anwendungen bzw. Funktionen (wie sie Bauwerke oft haben) teilweise von „temporären Bauten“, „Behelfsbauten“ bzw. von „fliegenden Bauten“ gesprochen. Diese werden im Alltagsbewusstsein aber oft nicht als Bauwerke wahrgenommen. Die Übergänge sind oft fließend. So wurde beispielsweise der Fall eines von der Potsdamer Stadtverwaltung zum Bauwerk erklärten Stapel Kaminholz überregional bekannt.

Gebäude ist ein Unterbegriff von Bauwerk .

Der heutige Sprachgebrauch nennt Gebäude und Ingenieurbauwerke, aber auch andere Bauten, insbesondere auch dann Bauwerke, wenn der Wortteil Werk im Sinne von besonderer Leistung bzw. besonderer Wirkung betont werden soll, wenn sie also einen besonderen baukünstlerischen Wert haben (Kunstwerke), besondere ingenieurtechnische Leistungen darstellen (Meisterwerke), eine herausragende ideelle Bedeutung oder starke Monumentalität besitzen.

Im deutschen Baurecht fallen Bauwerke unter den Oberbegriff der baulichen Anlagen, der in den jeweiligen Landesbauordnungen der einzelnen Bundesländer definiert ist.

Das klingt alles etwas kompliziert aber so splittet sich der Oberbegriff Immobilie auf und hier könnte man weiter ins Detail gehen. Das möchte ich aber lassen. Denn hier soll es ja um Immobilien in Halle gehen und ich möchte Ihnen wertvolle Tipps an die Hand geben.